Im Dienst der Unternehmen

Freitag, 28. Februar 2020

Wer kennt die «Ecole hôtelière de Lausanne» (EHL) nicht? Sie wurde in 1893 gegründet und gilt als weltweit beste und elitärste Hotelfachschule ihrer Domäne. Jährlich werden über 3000 Studierende aus 100 verschiedenen Ländern unterrichtet. Nun vergrössert sich die erfolgreiche Schule und ist zurzeit am Ausbau des Campus.

Unsere Marketingabteilung hatte auf der Suche nach einem Leistungserbringer für ein Grossprojekt die Gelegenheit, Dr. Jamil Hebali zu treffen. Er ist Lehrer an der EHL und Coach der Student Business Projects.

Unser Gespräch mit
Prof. Dr. Jamil Hebali

 

Was ist ein SBP?

Die Hotelfachschule Lausanne (EHL) hat im Jahr 2000 studentische Unternehmensprojekte eingeführt, die sogenannten Student Business Projects (SBP). Diese sehr unterschiedlichen Consultingmandate werden im letzten Jahr unseres Bachelorprogramms von einem Studententeam durchgeführt. Themen sind unter anderem die Entwicklung von Konzepten oder Produkten, eine Marktstudie oder eine Verkaufs- und Marketingstrategie.


An wen richtet sich diese Art von Projekt?

Ein SBP ist vor allem für Unternehmen interessant, die einen neuen, kreativen und neutralen Blickwinkel auf ihre Herausforderungen suchen. Ein studentisches Unternehmensprojekt ist ein gutes Instrument, wenn ein Unternehmen seine Tätigkeiten ausbauen oder eine neue Aktivität einführen will, wenn es vor einer neuen Herausforderung in der Branche steht oder nicht über die erforderliche Zeit oder die nötigen Ressourcen für eine Marktstudie verfügt. Im Rahmen eines SBP kommt es zur Zusammenarbeit mit einem Team zukünftiger Berufsleute, die von Fachleuten der EHL unterstützt werden. Ziel ist es, konkrete Antworten auf Fragen sowie massgeschneiderte Lösungen zu erhalten, die gestützt auf die erhaltenen Informationen die Grundlage für eine effiziente Entscheidungsfindung bilden.


Welches Ziel verfolgen die Studierenden?

Für sie ist es eine grosse Chance, sich mit der Realität der Berufswelt auseinanderzusetzen und die Kenntnisse, die sie im Rahmen ihres Studiums an der EHL erworben haben, in der Praxis anzuwenden. Unsere Studierenden zeichnen sich stets durch eine grosse Motivation für diese Projekte aus.


Wie läuft das Projekt ab?

Die studentischen Unternehmensprojekte folgen einer strengen und strukturierten Methode, die ein Ergebnis von hoher Qualität sicherstellt. Jedes Projekt wird von einem Team aus sechs Studierenden, die kurz vor ihrem Abschluss stehen, sowie von zwei Expertencoachs der EHL betreut. Der Projektfortschritt wird im Rahmen von regelmässigen Sitzungen besprochen. Am Ende erstellen die Studierenden einen Schlussbericht über die angewandte Methode, die erzielten Ergebnisse und die verschiedenen Empfehlungen. Diese Resultate werden bei einer formellen Präsentation auf dem Campus bekannt gegeben.


Welches Resultat ist zu erwarten?

Ein Student Business Project ist ein eigentlicher Consultingauftrag. Das Unternehmen erhält nach neun Wochen die Ergebnisse, die es erwartet. Unser Ziel ist es immer, den Anforderungen der Unternehmen, die uns ihr Vertrauen schenken, gerecht zu werden.


Welchen Nutzen hat der Kunde?

Er bekommt klare und genaue Antworten auf seine Fragen. Zudem erhält er schlüsselfertige Lösungen für die Probleme, mit denen sein Unternehmen konfrontiert ist. Der neue und neutrale Blickwinkel der Studierenden sowie ihre Kreativität bringen einen enormen Mehrwert für das Projekt.


Welches sind die grössten ­Herausforderungen?

Aufgrund meiner 15-jährigen Erfahrung im Coaching von studentischen Unternehmens­projekten kann ich sagen, dass vor allem der zeitliche Aspekt eine grosse Herausforderung für die Studierenden ist. Oft kennen sie ja die Branche nicht, in der sich das Projekt ab­wickelt. Es braucht ein rasches und vertieftes Verständnis des Kontextes, um optimal ­arbeiten und hochwertige Lösungen liefern zu ­können.


Welches ist Ihre beste SBP-Erfahrung?

Alle Projekte, die ich begleitet habe, waren eine gute Erfahrung. Jedes Mandat, jeder Kunde ist einzigartig. Deshalb ist es immer wieder eine neue Erfahrung voller Herausforderungen und Emotionen.

 

Die Auswahl des Teams

Wir wussten nun, welche Vorteile uns ein SBP bringen konnte. Also stellten wir unsere Aufgabe im Rahmen der Eröffnungszeremonie zusammen mit vielen anderen Unternehmen vor. Die Veranstaltung war sehr interessant und inspirierend und gab den Studierenden die Möglichkeit, sich für dasjenige Projekt zu entscheiden, das sie am meisten ansprach. Auf diesem Weg fanden wir unser SBP-Projektteam, das aus sechs Mitgliedern aus fünf verschiedenen Ländern bestand.

 

Die Aufgabe

Wir erwarteten von unserem Projektteam die Entwicklung einer Marketingstrategie für den Schweizer Markt, gestützt auf Datenanalysen. Die Rahmenbedingungen umfassten Reisen in die ganze Schweiz, eine enge Zusammenarbeit mit unserer Marketingleiterin und die Kommunikation über Plattformen wie Workplace by Facebook und Teams. Die Verfügbarkeit dieser Plattformen ermöglichte über mobile Applikationen einen schnellen und professionellen Informationsaustausch gespickt mit Gifs, Emojis und Likes.

 

Die Zusammenarbeit

Die Studierenden arbeiteten sehr autonom und ihr professionelles Verhalten übertraf unsere Erwartungen, was auch Mitarbeitende und Kunden bestätigen können. Die Geschäftsleitung zeigte sich im Rahmen der Präsentation einer ersten Zwischenbilanz überrascht über die Qualität der gesammelten Informationen und sachdienlichen Analysen.

 

Fazit

Die letzte Phase fand in den Räumlichkeiten der EHL statt. Dort erwartete uns eine tolle Überraschung, denn die sechs Studierenden präsentierten sich in der Uniform der Sicherheitsmitarbeitenden von Protectas. Später wohnten wir der Schlusspräsentation bei, die sehr ansprechend und mit Videos dokumentiert war. Zudem erhielten wir einen rund 100 Seiten umfassenden Bericht, der eine junge, objektive, aber vor allem neue Vision enthält.Die Aufgabe ist daher zu unserer grossen ­Zufriedenheit erfüllt worden und wir blicken auf eine bereichernde Erfahrung zurück.

 

Kernpunkte der SBP-Projekte

  • Dauer des Projekts: 9 Wochen, Vollzeit
  • Teams: 6 Studierende
  • Coaching und Aufsicht durch einen EHL-Professor
  • Konkrete professionelle und direkt im Unternehmen ­umsetzbare Ergebnisse
  • Innovative Empfehlungen und businessorientierte Lösungen
  • Grosse Logo-Sichtbarkeit bei den Studierenden und Alumni
  • •Zwei Sessionen im Jahr: April und November